Über mich


Nimm mich, ich bin Ledig oder Single sucht Single. Unsinn! So fange ich (Kaffeefritze Michael oder OssiMikel) nicht an. Da lasse mich lieber finden und überhaupt werden Männer seit jeher von der Weiberwelt geheiratet und nicht umgekehrt. Aber mal ganz ehrlich, so einfach wie zu Großmutters Zeiten ist es allemal nicht mehr.

Altenpflegerin mit schwarzen Haaren, hübsche Apothekerin mit charmanter Mireille Mathieu Frisur oder attraktive blonde langhaarige Kellnerin in der Cafeteria einer Senioren-Residenz? Ohne Trauschein und ledig (alleinstehend) sind viele. Aber welche sie ist heutzutage nicht (im Hintergrund) liiert und tatsächlich ungebunden? Es ist schwierig bei deren heutigen Familien-Verhältnissen durchzublicken! Soll ich es wagen und fragen? Das ist die Frage aller Fragen, denn Jungs haben und das wissen alle keinen Muuut.

Nun mal zu mir. Im August 1976 fing alles an. Da wurde ich ("Augustkind") in Wurzen geboren. Aufgewachsen bin ich in Falkenhain einer dörflichen Gegend nicht weit von Leipzsch entfernt. Mit 2 Jahren zog ich mit meiner geschiedenen Mutter nach Leipzig, wo ich irgendwann in den Dölitzer Kindergarten kam. Anschließend ging's für 10 Jahre in eine Realschule, die so genannte 8. POS Fritz Austel in Dölitz (POS = Polytechnische Oberschule für diejenigen, die es nicht wissen), wo ich mit der mittleren Reife und einem guten Zeugnis abschloss. An eine PISA - Studie war da allerdings noch lange nicht zu denken. Kontakte in meine Geburtsstadt Wurzen, wo heute Oberbürgermeister Jörg Röglin regiert, habe ich übrigens keine mehr.

Als die Schulzeit vorbei war, absolvierte ich eine Lehre als Kfz-Mechaniker. Die Ausbildung dauerte 3 1/2 Jahre. Ich wollte eigentlich etwas anderes erlernen. Egal, in der heutigen Zeit werden Tätigkeiten eh öfters gewechselt und die Sicherheit im erlernten/studierten Beruf bis zur Rente zu arbeiten gibts sowieso nicht mehr. Es folgten ab 1999 genau 13 Monate Zivildienst über dessen (geringen) Sold ich allerdings kein Wort verlieren werde. Seitdem "werkelte" ich in verschiedenen Unternehmen. Zwischendurch war ich oft einer von Vielen... ein Arbeit Suchender! Zwischenstationen meiner beruflichen Laufbahn waren das Leipziger Sozialamt (Seniorenbegleitung), die Bahnhofsmission (Hilfe an den Bahnsteigen, Kids-on-Tour, Unterstützung von Gestrandeten) und das Schulgartenprojekt für gehandicapte Kinder im Süden der Stadt. Zuletzt arbeite ich 18 Monate beim Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Leipzig als Bufdi (Bundesfreiwilligendienst), wo ich den Hausmeistern in der weitläufigen Gartenanlage vom Objekt Am Sonnenpark unter die Arme greifen durfte. Seit 2019 bin beim selbigen gemeinnützigen Verein als Hausl (caretaker) beschäftigt.

Mit 21 Jahren ging´s für 10 Jahre in die große Kreisstadt Markkleeberg, die sich südlich der Messestadt Leipzig befindet. In die Stadt im Leipziger Neuseenland laden allerhand Freizeitmöglichkeiten & die Restaurants City Markkleeberg von Katja Hentzschel und das Griechische Filoxenia der Familie Michalari ein. Seit 2007 wohne ich wieder in der Weltmetropole Leipzig, die bald 600.000 Einwohnerzahl knacken wird. Zu dieser Zeit zog ich erstmalig in eine eigene Wohnung am Stadtrand. Ich könnte mir vorstellen, das mit Der Richtigen zu ändern.

Ich bin gerne in der Natur und nutze die grünen Oasen im Leipziger Neuseenland für Spaziergänge & Wanderungen. Meine letzten Ferien führten mich mit Condor Airlines über Weihnachten 2017 nach Lanzarote, wo ich unvergessliche Wochen erleben durfte. Jawoll, alleine "durfte" ich die Spanische Feuer-Insel der Kanaren erkunden. Einschließlich dem Timanfaya-Nationalpark und der eingestürzten Lavaröhre Jameos del Agua, die durch den beliebten Inselkünstler César Manrique zur Kulturstätte umfunktioniert wurde. Das liegt übrigens fast 5 Jahrzehnte zurück. Im Herbst 2018 habe ich in der Hotel & Apartmentanlage Garden of Eden von Sveti Vlas geurlaubt. Nach guten 3 Jahrzehnten meine ersten Ferien am Sonnenstrand in Bulgarien. 2019 steht in den Sternchen?!

Ich zähle xx Lenze und vom alten Sack ist "noch" nix zu spüren! Anfangs bin ich zurückhaltend und gehöre (nicht liiert) zu den zig Millionen Singles in Deutschland. Mein Kopf mit dunkelbraunem Haar erreicht 1,80 m. Unser Karl Moik vom Musikanten-Silvester-Stadl nannte einst alle Italiener "Spaghettifresser". Somit bin ich also Doppelstaatsbürger. Neben dem Deutschen Pass bin ich Italiener, da ich sehr gerne Spaghettis esse. Naja, und die Schlemerfischfilets nicht zu vergessen...

Für die neugierigen Damen (Single Women), die mich per e-Mail kontaktierten gilt: "Ich bin echt und kein Fake!" *schmunzel*

So, das soll´s erstmal gewesen sein! Mehr zu mir auf der Single 1976 Seite oder schreibt mir ganz einfach eine e-mail.

PS: Ach so, als Süßer trinke ich auch ganz gern mal ein Schälchen Kakao oder Cappuccino...

Kakaotrinker Michael

 

 

 

Kabarett-Theater SanftWut Maedler Passage Leipzig Zurückbutton Typo3 Besucherz?hler